info@aceitedelcampo.com

Email

Verfolgen Sie Ihre Bestellung

DIREKTLIEFERUNGEN AUS DEM WERK

Wenn Sie Olivenöl aus verschiedenen Olivenhainen hinzufügen, erhalten Sie Ihre Öle getrennt und die Versandkosten werden für jedes Öl addiert.

Email

Verfolgen Sie Ihre Bestellung

DIREKTLIEFERUNGEN AUS DEM WERK

Wenn Sie Olivenöl aus verschiedenen Olivenhainen hinzufügen, erhalten Sie Ihre Öle getrennt und die Versandkosten werden für jedes Öl addiert.

Bestätigen Sie die Vorteile von EVOO für die Darmflora

Ein Forschungsteam der Universität Jaén (UJA) hat die Vorteile von nativem Olivenöl extra auf die Darmflora bestätigt. Dazu hat er die Veränderungen verglichen, die in der Darmmikrobiota von Mäusen auftreten, wenn diese einer Diät mit unterschiedlichen Fettarten ausgesetzt werden. Experimente zeigen, dass EVOO die Fortpflanzungs- und Funktionsstabilität von Bakterien im Körper begünstigt.

Diese Ergebnisse tragen zur Lokalisierung von Mikroorganismen bei, die als Marker für das metabolische Syndrom dienen, eine Gruppe organischer Ungleichgewichte, die das Risiko von Herzerkrankungen, zerebrovaskulären Erkrankungen oder Typ-2-Diabetes erhöhen, wie z. B. erhöhter Blutdruck oder erhöhte Zuckerwerte, Cholesterin oder Triglyceride in das Blut, unter anderem, wie die Discover Foundation berichtet.

Darüber hinaus ist es durch den Nachweis von Markerbakterien möglich, die Ursachen von Reizdarmdiagnosen besser zu klären, einer Reihe von Darmerkrankungen, über die heute noch sehr wenig bekannt ist und die laut der Spanischen Stiftung für Verdauungssysteme (FEAD) betroffen sind. 8% der Bevölkerung in Spanien leiden unter anderen Beschwerden.

Der Zusammenhang zwischen dem Verzehr bestimmter Fettarten und bestimmten Krankheiten ist in der wissenschaftlichen Literatur weithin bekannt. Allerdings ist die Untersuchung von Darmbakterien auf physiologischer Ebene, also der Einfluss der Ernährung und der dadurch verursachten Veränderungen auf die Mikrobiota, ein noch zu erforschendes Gebiet.

In diesem Sinne haben die Experten in dem Artikel „“Evidence Supporting the Involvement of the Minority Compounds of Extra Virgin Olive Oil, through Gut Microbiota Modulation, in Some of the Dietary Benefits Related to Metabolic Syndrome in Compare to Butter“ in der Zeitschrift Molecules veröffentlicht wie sich die Gesundheit von Mäusen abhängig von der Art der in ihrer Ernährung enthaltenen Fettsäuren verändert und wie sich dies auf die Wirkung und Vermehrung der Bakterien auswirkt, aus denen die Darmmikrobiota besteht.

Die Forscher weisen darauf hin, dass im menschlichen Körper mehr als 1.000 verschiedene Bakterienarten nebeneinander existieren. Von manchen ist allgemein bekannt, wie sie mit unterschiedlichen Nahrungsmitteln funktionieren, aber es stellt weiterhin ein weites Forschungsgebiet für Forscher dar, sowohl in Bezug auf ihre Reihenfolge als auch in Bezug auf die Reaktion, die sie in verschiedenen Situationen bieten.

227 Gattungen wurden verglichen, die aus dem Kot von Mäusen gewonnen wurden. Die Ergebnisse der Tests zeigten, dass vierzehn von ihnen je nach Art ihrer Ernährung statistisch signifikante Unterschiede aufwiesen.

Organismen, die Spannungen regulieren

In früheren Studien zeigten die Forscher, dass der Blutdruck der am deutlichsten sichtbare Faktor ist, der das metabolische Syndrom beeinflusst, und dass seine Veränderung mit einem Bakterium namens Desulfovibrio zusammenhängt. Auf diese Weise bestätigten sie, dass eine butterreiche Ernährung nicht nur den Blutdruck erhöhte, sondern auch die Präsenz dieses Mikroorganismus im Kot von Mäusen erhöhte. Bei EVOO wurden die Parameter jedoch nicht geändert.

Die Gefahr, die mit der Vermehrung dieser Organismen einhergeht, liegt vor allem in der Menge bestimmter Verbindungen, die sie freisetzen. In gewissem Maße sind sie nützlich, aber wenn sie mehr produzieren als nötig, werden sie giftig und verursachen Krankheiten. Die meisten Bakterien im Darm sind anaerob, das heißt, sie benötigen keinen Sauerstoff zum Überleben.

Sie nutzen jedoch auch andere Elemente, um ihre Funktionen zu erfüllen, wie zum Beispiel Desulfovibrio mit dem Schwefel, der aus der Nahrung und anderen im Körper vorhandenen Verbindungen, wie etwa einigen Gallensalzen, stammt. So reduziert diese Art von Bakterien Sulfat in großen Mengen, um Energie zu gewinnen, und stößt den entstehenden Schwefelwasserstoff als Abfall aus, der in großen Mengen mit Darmproblemen, Gallensteinen und erhöhtem Blutdruck verbunden ist.

Menü mit Fetten und Bakterien

Um herauszufinden, wie sich die gefütterte Nahrung auf die Mäuse auswirkte, überwachten die Experten 12 Wochen lang ihr Gewicht, ihren Blutdruck sowie die Mengen an Zucker, Cholesterin und Triglyceriden in ihrem Blut und analysierten die in den Stuhlproben vorhandenen Bakterien, um die Unterschiede zu vergleichen je nach Art des verwendeten Öls.

Um die bakterielle Zusammensetzung im Kot zu untersuchen, wurde DNA mithilfe einer neuen innovativen Methode namens Massive Sequencing extrahiert, die die Zeit für die Sequenzierung von Organismen erheblich verkürzt.

Zu den erzielten Ergebnissen gehörte, dass die Blutdruckparameter sowie die Blutzucker-, Cholesterin- und Triglyceridwerte sechs Wochen nach Beginn der Tests ähnlich blieben. Allerdings war die Mikrobiota bereits verändert.

Die Hypothesen ließen vermuten, dass sich die raffinierte Sorte ähnlich verhalten würde wie die extra native Sorte, aber das war nicht immer der Fall. „Dies deutet darauf hin, dass raffinierte Öle ebenso wie Butter negative Auswirkungen auf das metabolische Syndrom haben können. Außerdem haben die in EVOO enthaltenen Polyphenole eine direkte positive Wirkung auf die Mikrobiota, die andere Fette nicht verursachen, da sie sie nicht enthalten.

Nach zwölfwöchigen Experimenten wurden deutliche Unterschiede bei vielen weiteren Parametern der drei Ernährungsarten beobachtet, was zu dem Schluss führte, dass extra natives Olivenöl dasjenige ist, das die Darmmikrobiota im Körper am besten reguliert.

Die Forschung wurde durch das Projekt „Studie zum Einfluss von Olivenöl auf die Mikrobiota des (murinen) Magen-Darm-Trakts und seine physiologischen Folgen“ finanziert, das von der Abteilung für Universität, Forschung und Innovation der Junta de Andalucía finanziert wird.

Source: https://www.mercacei.com/noticia/58958/actualidad/confirman-los-beneficios-del-aove-en-las-bacterias-intestinales.html

 

0
    0
    Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leerVolver a la tienda
      Berechnen Sie Versandkosten
      Gutschein anwenden
      Gutscheine verfügbar
      avissite Get 5% off
      knolive Get 5% off
      mabel Get 5% off
      omeya Get 5% off
      palacio Get 5% off
      segolene Get 10% off
      valdecuevas Get 5% off
      yuliana Get 5% off